Herzensangelegenheit: Rückkehr zu den Vipers

Rückraumshooterin Sabine Heusdens kehrt zu der HSG Bad Wildungen Vipers zurück

Bad Wildungen, 01.02.2017 – Die Fans und Zuschauer der Vipers werden in der kommenden Saison 2017/2018 ein neues aber bekanntes und beliebtes Gesicht auf dem Spielfeld sehen: Sabine Heusdens kehrt ab dem Sommer zurück zu den Vipers. Die Holländerin lief bereits von 2009 bis 2013 für die Nordhessinnen auf und trug als Rückraumshooterin einen wesentlichen Beitrag zum Aufstieg in die erste Bundesliga im Jahr 2011 bei. „Sabi“ war während ihrer Zeit in Bad Wildungen eine Spielerin, die von den Fans für ihre offene Art geschätzt wurde. In den letzten vier Jahren trug sie das Trikot der SGH Rosengarten-BW Buchholz, wo sie als Kapitänin ebenso eine Leistungsträgerin war. Bei den Vipers hat die 29-Jährige einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben und soll das Team im Rückraum verstärken.

Für Sabi war die Rückkehr nach Bad Wildungen „eine Herzensangelegenheit“, erzählt sie, „ich freue mich nach vier Jahren wieder „nach Hause“ zu kommen und auf die sportliche Herausforderung in der ersten Bundesliga. Ich möchte in den nächsten zwei Jahren sportlich gesehen noch einmal alles aus mir herausholen und freue mich daher, die kommenden Saisons in Bad Wildungen zu spielen und zu wohnen.“
Die Fans der Vipers durften die Rechtshänderin stets als sehr offene und emotionale Spielerin erleben. Über die letzten Jahre hat Sabine Heusdens viele wertvolle Erfahrungen in der ersten und zweiten Bundesliga gesammelt und ist eine Spielerin geworden, die viel Verantwortung übernimmt und mit ihren Emotionen die Mannschaft sowie Zuschauer mitreißen kann. Vipers-Trainerin Tessa Bremmer kennt Sabine Heusdens bereits viele Jahre und freut sich sehr über die positive Nachricht: „Sabi ist jetzt wieder da, wo sie hingehört. Ich kenne sie schon von klein auf. Ich weiß, dass sie für uns eine direkte Verstärkung sein wird, aber auch noch großes Potenzial hat, was wir gemeinsam ausbauen wollen. Ihre im positiven Sinne verrückte und emotionale Art wird der Mannschaft guttun. Sie wird nicht nur vorne für die nötige Torgefahr sorgen, sondern auch in der Abwehr wird sie eine Bereicherung für unseren Innenblock sein.“

Zurück